(Deutsch) Ein ganz normaler Tag aus dem Mädchenwohnheim der Phaung Daw Oo Schule in Mandalay.

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Kurze Vorbemerkung: Unser Autorinnen-Team – das sind Nann Kyi, Cht Su Win, Saskia Bülow und Brigitte Falkenstein – haben ein neues Format für den folgenden Beitrag gefunden: Das Format einer Bildreportage. Es gibt also sehr viel visuelle Informationen, die wir so anbieten, dass die LeserInnen durch einen Klick auf das jeweilige Bild das volle Bild in einem neuen “Link” angeboten bekommen. Manchmal sind das auch kleine Fotogalerien. Sie können also immer ganz leicht zu dem Text und den Bildern zurückkehren.

 

 

Unsere Studentinnen Nann Kyi (mit dem roten Sweatshirt) und Cht Su Win (mit der geblümten Bluse)

Unsere beide Studentinnen Nann Kyi und Cht Su Win 
wohnen in unserem Mädchenwohnheim in Mandalay. 
Sie schlafen und leben in einem Gemeinschaftsraum 
mit derzeit insgesamt fünf Studentinnen.

Einige der jungen Frauen haben bereits ein Bett, 
einige schlafen auf dem Boden. Wenn das Wohnheim 
voll belegt ist, dann sind in einem Zimmer bis zu 
12 Studentinnen untergebracht. Das bedeutet dann 
auch, dass man sein Bett immer mit einer 
Zimmernachbarin teilen muss. Ein großer Traum 
der jungen Frauen ist, dass jede ihr eigenes Bett 
bekommt.
Nann Kyi hat einen Teddybär, der im Moment immer 
mit im Bett schlafen kann. Sobald das Wohnheim 
aber wieder voll besetzt ist, muss der 
Teddybär wieder für eine Bettnachbarin weichen.

 

 

 


Wz Web BettenmitBaer

Der Wohn- und Schlafraum für 5-12 Mädchen im Wohnheim.

Wz Web Baer

Der Teddybär darf im Moment mit im Bett schlafen.


Der Tag der jungen Frauen beginnt früh morgens um 6.30 Uhr. Noch etwas 
verschlafen beginnen sie mit der Zubereitung des Frühstücks. Meist gibt
es Curry mit Zwiebeln, Chili, Senf-, Roselle-Blättern und einem Kraut, 
das Kite Lan heißt. 
An besonderen Tagen gibt es auch mal andere Leckereien wie ein süßer 
klebriger Snack, da wird dann zum Beispiel Klebereisknödel mit 
Pflaumenzucker zubereitet. Hört sich sehr lecker an. Meistens wird
zum Kochen die Küche auf dem Dach des Wohnheims genutzt.
Die Gemeinschaftsküche wird von allen genutzt. Hier kann man kochen und sich austauschen.
In Myanmar gibt es zu jeder Mahlzeit Reis. Das ist das wichtigste 
Grundnahrungsmittel in Myanmar neben ganz viel Gemüse. Im Foto 
sind die vielen Reiskocher zu sehen die ständig im Einsatz sind.
Die Mädchen tun sich in kleine Gruppen zusammen und kochen gemeinsam.
Unsere Studentinnen Nann Kyi und Cht Su Win kochen im Büro
Im Moment ist häufig Stromausfall in Mandalay. 
Das führt dazu, dass statt in der Küche auch mal
im Büro gekocht wird. 
Not macht bekanntlich erfinderisch. Im Büro steht 
ein kleines Notstromaggregat zur Verfügung, das 
man dann mal schnell nutzen kann um sich eine 
warme Mahlzeit zuzubereiten.

Das Kochen und gemeinsame Frühstücken dauert etwa 
eine Stunde.

Um 9 Uhr geht es dann los zum Studium oder zur 
Arbeit. Nann Kyi arbeitet in der Bibliothek und 
hilft da den Schülerinnen und Schülern beim 
Finden von passenden Büchern für ihre Altersklasse. 
Sie sorgt natürlich auch für Ordnung und schaut, 
dass die Bücher wieder an den richtigen Platz 
zurückkommen.

 


Wz Web BibliothekBücher2

Schulbibliothek mit Büchern in mehreren Sprachen

Wz Web BibliothekSchulaufgabenaufBoden

Schülerinnen machen gemeinsam Hausaufgaben

Wz Web BibliothekMönche

Auch die Mönche treffen sich dort, um gemeinsam zu lernen

Wz Web BibliothekMoenchundJungeKinderbuch

Gemeinsames Lernen

Wz Web BibliothekKinderbücher

Auch Kinderbücher sind hier zu finden

Wz Web BibliothekJungsLesenKinderbuch

Lernen mit Bilderbüchern und Comics


Die Bibliothek ist aber auch ein Ort zum gemeinsamen Lernen und 
Austauschen. Schülerinnen und Schüler treffen sich hier um Hausaufgaben 
zu machen. Auch die Mönche nutzen die Bibliothek für einen Austausch 
und das gemeinsame Lernen.

Nach der Arbeit und dem Studium kommen die Studentinnen dann wieder 
ins Wohnheim zurück. Kochen sich noch was Leckeres zum Abendessen 
und machen so langsam Feierabend. Lieben Dank an Nann Kyi für die 
Bilder und fürs Teilen der Geschichte.

Brigitte Falkenstein und Saskia Bülow Februar 2022