“We have achieved good results,” President Konrad Krajewski after his Myanmar trip

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Mit den Gesprächen, die ich in der PDO mit dem Abt U Nayaka und seinen Mitarbeitern geführt habe, bin ich sehr zufrieden. Wir haben gute Ergebnisse erzielt“, sagte Präsident Konrad Krajewski bei seinem Abschied von Mandalay.

Die PDO steht voll hinter dem New Teacher Training Project (NTTC). Zu Beginn des neuen Schuljahres im Juni wird das neue Schulgebäude bezugsfertig. Dann werden 8 NTTC-Klassen in dem Gebäude unterrichtet. Der Aufbau bis zu 16 Klassen im Schuljahr 2015/2016 erfolgt planmäßig. In jeder Klasse sind nur 30 Schüler. Die jährlich 10 Lehrer, die zu dem neuen schülerorientierten Lehren ausgebildet werden, sind begeistert. Die Schüler arbeiten in den Klassen intensiv mit, stellen viele Fragen und der Lernerfolg wird wesentlich gesteigert.

Ein wichtiges Thema war die Betreuung im Waisenhaus. Es stellte sich heraus, dass nicht 21 Organisationen das Waisenhaus fördern, wie es ein Mitglied behauptet hat, sondern nur zwei, der Förderverein und Worldvision. Und Worldvision wird voraussichtlich in 2014 aus der Förderung aussteigen. Die Betreuung der Kinder muss unbedingt verbessert werden. Die Kinder sollen Angebote in Musik und Malen erhalten. Es ist daran gedacht, dass Gyi Gone den Waisenkindern gegen ein kleines Entgelt Gitarrenunterricht erteilt. Die Betreuerinnen sollen durch eine deutsche Expertin geschult werden.

MarthaMeyer-01-web
Prof. Dr. Martha Meyer: erstes Gespräch mit U Nayaka, Dr. Kaing und Vorstandsmidlgiedern des Fördervereins (Mo. 11.2.2013)

Im Herbst werden Studenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes von dem Studiengang Pflege- und Gesundheitswesen, alle diplomierte Pfleger oder Physiotherapeuten, im Rahmen ihres dreimonatigen Praktikums die Krankenschwestern der PDO-Schulklinik ausbilden. Unter der Mitwirkung von Professorin Dr. Martha Meyer wurde dieses Projekt, das erstmals eine Zusammenarbeit der PDO mit einer deutschen Hochschule ermöglicht, aus der Taufe gehoben.