Assignment at New Teacher Training Center ( NTTC): Gesa Bahrenberg reports

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Gesa war als SES-Expertin vom 04.01.2017 – 15.02.2017 an der Phaung Daw Oo Monastic High School ( PDO ). Hier ihr Bericht:

Seit 2013 bin ich jährlich an der Phaung Daw Oo, davon zum 3.Mal als SES – Expertin am NTTC; schon beim Betreten des Schulgeländes hatte ich das GefĂĽhl, nie weg gewesen zu sein:
“Hi teacher Gesa ….. Mingalaba …….How are you teacher? ……” – fröhliches BegrĂĽĂźen von allen Seiten.
Im NTTC erwarteten mich einige neue Gesichter ( viele der erfahrenen Senior Teachers waren zum MEDG abgewandert) und neue Aufgaben: Aus-und Weiterbildung der Geography und History Teachers.
„Wie geht guter Geografieunterricht? Hast du Material zum Regenwald? Kannst du das Gradnetz erklären? Wie unterrichte ich Alexander d.Gr.? Wo ist eigentlich Mesopotamien? ”  Fragen ĂĽber Fragen – das Interesse an fachbezogener Weiterbildung war groĂź.

Meine Tätigkeiten umfassten:
– ca. 30 Stunden Unterrichtshospitationen mit ausfĂĽhrlichen Besprechungen
– je 2mal wöchentlich Geography und History Workshops
– regelmäßige (gemeinsame) Sitzungen in der Schulbibliothek zwecks
– Materialbeschaffung und Internetrecherche zu den Themen des Lehrplans sowie
– Vorbereitung der Curricula 2017/18

AuĂźerdem unterrichtete ich jeden Nachmittag Englisch im TEAMS
Projekt, Schwerpunkt: Listening Comprehension, Pronunciation, Speaking Skills

Bereits bei den ersten Hospitationen wurden die Probleme deutlich: Die jungen Teachers hatten weder Fach- noch didaktisch-methodische Kenntnisse ( keine war graduiert), wenig Unterrichtserfahrung, waren auĂźerdem ĂĽberfordert, den Unterricht in Englisch durchzufĂĽhren.

Beispiel: im Geschichtsunterricht war alles “long ago”, ohne Zeit- oder Raumbezug, years/centuries wurden nicht klar unterschieden, Alexander d.Gr. mit Alexander Hamilton verwechselt.
Was konnte angesichts dieser Schwierigkeiten in 6 Wochen erreicht werden? Fast ausschlieĂźlich konzentrierte ich mich in beiden Workshops auf die Vermittlung und Schulung fachspezifischer Arbeitsweisen:

Geography:
* Orientierung in der Welt: Himmelsrichtungen, Gradnetz
* Atlas- und Kartenarbeit
* Tabellen, Diagramme beschreiben und auswerten
* Linien-, Säulen-, Klimadiagramme interpretieren und aus gegebenen Daten
erstellen

History:
– zeitliche/räumliche Orientierung in der Vergangenheit: BC, AC, Epochen in Myanmar History und World History
– Zeitleisten zur chronologischen Orientierung an Beispielen aus Myanmar History ( Early Kingdoms) und World History ( Ancient Egypt)
– Projekt ’History of Phaung Daw Oo’. Mit diesem Projekt wurden wesentliche historische Methoden vermittelt :
– Spurensuche vor Ort
– Recherchieren und Interpretieren geeigneter Quellen ( Texte, Fotos, Interviews)
– Ereignisse und Entwicklung zeitlich einordnen
– Gestaltung einer Zeitleiste

ResĂĽmee:
Alle Teachers waren an der Methodenschulung sehr interessiert und nahmen Anregungen begierig auf. Zeitnah wurden die Inhalte der Workshops im eigenen Unterricht umgesetzt, wie ich mich bei späteren Hospitationen überzeugen
konnte. Bei allen Unsicherheiten waren dies erfreuliche Ansätze. Das Sprachproblem im NTTC ist bekannt. In Anlehnung an den bilingualen Sachfachunterricht in Deutschland legte ich den Schwerpunkt auf die Vermittlung
der Fachterminologie (key terms) sowie fachspezifischer Redemittel.Die mangelnden Fachkenntnisse konnten in dieser kurzen Zeit nicht behoben werden, doch erstmals wurde die gute Ausstattung der Schulbibliothek an
englischsprachigen Sachbüchern und Bildbänden (eine Fundgrube für den Geschichtsunterricht) für Unterrichtsvorbereitungen genutzt.
Das Projekt ’History of Phaung Daw Oo’ , als Beispiel für anschaulichen Geschichtsunterricht , bekam von allen Seiten viel Lob und hat vor allem Spaß gemacht. Die Zeitleiste hängt jetzt in der Bücherei und wurde bereits von Besuchergruppen bestaunt.
Für den Geography Workshop hatte ich viel Anschauungsmaterial mitgebracht,insbesondere die bilingualen Materialien für den Sachfachunterricht in Deutschland erwiesen sich als äußerst hilfreich. Einzig der Mangel an geeigneten Atlanten war schwierig. Wen ich auch fragte, die Auskunft lautete stets: so etwas gibt es nicht in Myanmar! Damit konnte und wollte ich mich nicht zufrieden geben. Schließlich wurden Julie und ich nach langer Suche fündig und präsentierten den Teachers stolz den neuen World Atlas. Große Freude, dass der Förderverein weitere 12 Exemplare finanziert. Damit steht den Geography Classes ausreichend gutes Kartenmaterial zur Verfügung.
FĂĽr beide Fachbereiche wurden die Ergebnisse der Workshops als Handreichungen zusammengefasst und in den Fachordnern abgeheftet.
Nicht fertig gestellt wurden die Lehrpläne fürs kommende Schuljahr. Ich werde von Deutschland aus die Arbeit begleiten. Auch bei fachlichen und didaktisch-methodischen Fragen bleibe ich weiterhin Ansprechpartnerin.
Gerne würde ich im nächsten Jahr sowohl die Arbeit am NTTC als auch das English Proficiency Training im TEAMS Projekt fortsetzen.

Gesa Bahrenberg   Berlin, 18.März 2017    Fotorechte: Gesa Bahrenberg

GeschichtePDO
ArbeitstechnikenGeography
Arbeit Am Curriculum
RecherchierenLibrary