Hanna Hauss: Again as a volunteer at PDO

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

hannahauss-02

Es ist sch├Ân wieder in der PDO und ein Teil des Projekts zu sein und es war einfach f├╝r mich sich wieder einzuleben und einzubringen.
Durch die Vertrautheit ist eine Zusammenarbeit auf einer sehr freundschaftlichen Basis m├Âglich.

Diesmal unterst├╝tze ich in erster Linie die Lehrer im NTTC, FT und Normal Track. Zwei Mal die Woche gehe ich zusammen mit Lehrern von der PDO in Tea Shops um die Kinder, die dort tags├╝ber arbeiten, zu unterrichten.
Wenn ich Zeit habe, schaue ich weiterhin in der Klinik und im Waisenhaus vorbei.
Unter der Woche leiten Lisa, Katrin und ich┬á eine Englisch Abendklasse f├╝r M├Ânche und Lehrer vom Normal Track mit denen wir auch andere Dinge unternehme wie z.B. Wandern┬á oder Pfannkuchen backen.

Im NTTC helfe ich ├╝berwiegend den Lehrern, die die 5. Klasse unterrichten, da ich einen engen Kontakt zu dieser Stufe aufgebaut habe.
F├╝r die Sch├╝ler der 5. Klasse ist es nicht immer einfach dem Unterricht auf Englisch zu folgen, da sie die Jahre zuvor im Normal Track verbracht haben. Dort wird der Unterricht auf Burmesisch gehalten und die Lehrform unterscheidet sich deutlich zu NTTC. Im regul├Ąren Unterricht (Normal Track) geht es ums Auswendiglernen und Texte abschreiben (copy and paste, rote-Learning). In einer Normal Track Klasse koennen sich manchmal bis zu 130 Sch├╝ler befinden, welches ein anderes Arbeiten auch nicht zulaesst.
Beim NTTC dagegen ist Eigeninitiative, Gruppenarbeit  und gute Mitarbeit auf Englisch gefragt.

Besonders in den anschaulichen F├Ąchern wie Science und Geographie versuchen wir den Unterricht interessant zu gestalten indem Experimente durchgef├╝hrt werden und Sachverhalte mit Karten dargestellt werden.
Als wir in Science die f├╝nf Sinne durchnahmen, haben wir immer wieder mit Versuchen gearbeitet, um ihnen nicht nur ein theoretisch Verst├Ąndnis zu vermitteln. Beim Geschmack haben wir z.B verschiedene Lebensmittel an bestimmten Stellen der Zunge gehalten, um s├╝├č, salzig, sauer, und bitter zu schmecken. Nebenbei haben wir beobachtet, welche Rolle die Nase dabei spielt.

Ein Mal die Woche biete ich f├╝r die 5. Stufe NTTC am Nachmittag eine Schwimmklasse an. Dieses Projekt ist sehr hilfreich f├╝r die Sch├╝ler nicht nur in sportlicher Hinsicht, zudem k├Ânnen sie ihr Englisch auf eine andere Art und Weise als hinter der Schulbank anwenden. Auch der Zusammenhalt der Klasse wird gest├Ąrkt. Es sind insgesamt 3 Gruppen, die sich immer abwechseln. Das Schwimmbad befindet sich in der N├Ąhe vom Mandalay Hill und ist zu Fuss zu erreichen (40min).
Durch die Unterst├╝tzung von anderen Lehrern und Freiwilligen ist es m├Âglich eine drei zu eins Betreuung im Schwimmbecken sicher zu stellen. Die Fortschritte der Sch├╝ler sind sehr unterschiedlich, da manchen erst die Angst vom Wasser genommen werden muss. Jedoch ist es sehr sch├Ân zu sehen, wie sie sich gegenseitig helfen und wie viel Freude sie dabei haben.

Bevor die Ferien f├╝r die Sch├╝ler angefangen haben, unternahmen die Lehrer und Sch├╝ler der 5. Klasse einen Klassenausflug nach Sagaing und Monywa.
Um 6 Uhr morgens ging es los, zuerst nach Monywa, wo sich der gr├Â├čte stehende Buddha in Myanmar befindet.
Wir sa├čen auf der Ladefl├Ąche eines Pick-ups, dazu laute, typische burmesische Musik und gr├Âlende strahlende Kinder. Auf der langen Hinfahrt wurden Snacks wie Sonnenblumenkerne und eingelegte Fruchte verzerrt. Dazu hatten wir wieder eine l├Ąngeres Gespr├Ąch ├╝ber die Entsorgung der Abf├Ąlle.
Nach der Ankunft wurden erstmal Blumen geopfert und gebetet.
Dann ging es an die Besteigung des 127 m hohen Buddhas, was kein leichtes Unterfangen war. Insgesamt sind es 26 Stockwerke, jedoch konnten wir nur bis zum 25sten Stockwerk hinauf steigen. Eigentlich sollte der Bau 2008 fertig gestellt werden, aber sie sind immer noch dabei den Innenausbau fertig zu stellen.
In jeden Stockwerk befinden sich Buddhastatuen und verschiedenen Malereien an den W├Ąnden. In den unteren Stockwerken trifft man auf Bilder, die sich in der H├Âlle abspielen. In den oberen Stockwerken trifft man auf die Geschichte Buddhas.
Unser zweiter Stopp war bei der Thanboddhay Pagode. Von dort ging es dann nach Sagaing um weitere Pagoden zu besichtigen, wie die Kaugmudaw Pagoda. Das letzte Highlight des Ausfluges war die Sagaing Br├╝cke, die nach Mandalay f├╝hrt, zu Fu├č zu ├╝berqueren.
F├╝r die meisten Sch├╝ler war es der erste Monywa Besuch. Auf dem R├╝ckweg hatten wir dann zufriedene und schlafende Kinder. Dieser Ausflug w├Ąre ohne die finanzielle Unterst├╝tzung des F├Ârdervereins nicht m├Âglich┬á gewesen.

Ich freue mich weiterhin mit den Lehrern und den Sch├╝lern zusammen zu arbeiten. Zudem hoffe ich, dass ich in der Zeit in der ich noch hier sein kann einiges auf die Beine stellen werde.

Im November 2016  Hanna Hauss

Alle Fotos: Hanna Haus

Hannahauss 01

Hannahauss 01

Hannahauss 03

Hannahauss 03

Hannahauss 04

Hannahauss 04

Hannahauss 05

Hannahauss 05