NTTC Training-program 08.02. – 10.03.2016. An intermediate report Dorothea Essig-Bruch

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Im LehrerInnenzimmer – Thantar Moe (Managerin) und  volunteerFoto:Dorothea Essig-Bruch
Im LehrerInnenzimmer – Thantar Moe (Managerin) und volunteer
Foto: Dorothea Essig-Bruch

„Hello teacher, welcome back again“. Mingalaba! Schön, wenn man so begrüßt wird. Nach nur zweieinhalb Monaten Unterbrechung bin ich wieder da. Mitte Februar beginnen die „exams“ in einigen Klassenstufen, Ende Februar ist das akademische Jahr vorbei. Deshalb bin ich nach so kurzer Zeit wieder hier an die PDO im NTTC zur Fortsetzung des Trainings gekommen. Keine Zeit für Jetlag. Es geht gleich los: Treffen mit allen LehrerInnen zur Besprechung des Trainingsprogramms: Welche Wünsche haben sie, was erwarten sie von mir, was erwarte ich von ihnen? Wir verabreden kollegiale Hospitationen, kollegiales Feedback, Themen für die Workshops. Sie brauchen praktische und theoretische Hilfe für die Planung von Unterrichtsstunden, sie wollen Unterstützung bei der Ausarbeitung von Stoffverteilungsplänen für ein ganzes Schuljahr. Wie manage ich eine Klasse? Wie komme ich weg vom „rote-learning“? Wie bekomme ich Disziplinprobleme in den Griff? Viele Themen müssen immer wieder und von vielen Seiten beleuchtet werden. Für das Meiste gibt es keine fertigen Lösungen. Wir müssen ausprobieren, konstant und beharrlich sein. Manches wird sich nicht ändern lassen, weil die äußeren Umstände halt so sind, wie sie sind. So stürzen wir uns in die Arbeit. Wir werden wieder nicht alles schaffen, aber wir werden Schritt für Schritt vorankommen.

19.02.2016 Dorothea Essig-Bruch

 Herbert Pfrommer – der Mitstreiter und SES-Kollege     Foto:Dorthea Essig-Bruch
Herbert Pfrommer – der Mitstreiter und SES-Kollege
Foto: Dorothea Essig-Bruch