Continued : Burma has chosen its future

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

10.November 2015 Dienstag.

Heute ist hinduistischer Feiertag, von dem man wie so oft im √∂ffentlichen Leben nichts merkt. Pa Thein Kyi, ein Ort im Osten Mandalays am Fu√ü des Yankin Hill gelegen ist heute wieder umtriebig. Der Yankin Hill, wie der Mandalay-Hill ein H√ľgel mit Dutzenden von Pagoden und ein Ort, der viele buddistische Besucher anzieht, ragt hinter dem Ort hoch, bevor es in die erste Kette der Shan-Berge hineingeht. Pl√∂tzlich dr√∂hnt ohrenschmerzende Musik. Man f√ľhlt f√∂rmlich die Qual der unterdimensionierten Lautsprecher. Wenn man hier Musik macht, dann aber richtig und die Schallwellen kommenn aus dem NLD-Lokal. Es liegt nahe der Hauptkreuzung zweier Stra√üen, gleichzeitig Gesch√§ftszentrum des Ortes. Wir machen heute am Feiertag eine Radtour. Vor dem Lokal ist eine gro√üe Tafel aufgebaut, mit myanmarischen Schriftzeichen darauf. Selbst ohne die Kenntnis burmesischer Schriftzeichen wei√ü man sogleich: es sind Wahlergebnisse. Dauernd kommen Leute vorbei, meist auf Motobikes, z√ľcken ihr Smartphone, fotografieren, w√§hrend die Musik die Tafel vibrieren l√§√üt. Drei Frauen verteilen NLD-Sticker.

Erkl√§rung der Wahlergebnisse f√ľr Touristen  Foto: Klaus Cremer
Erkl√§rung der Wahlergebnisse f√ľr Touristen Foto: Klaus Cremer

Der √§ltere Herr im Lounghi erkl√§rt uns voller Stolz in einer Mischung aus englisch und burmesisch. “NLD first – everywhere, everywhere !!!”. In der Tat: Jede Tabelle wird von einem NLD-Sticker an der ersten Position gekr√∂nt. Dort prangt das Logo der NLD, die Zahlen geradezu triumphalisitsch. In der Regel das 4-5 fache der zweitst√§rksten Partei. Bevor wir uns im benachbarten T-Shop niederlassen, bekommen wir unsere Aufkleber auf Stirn, Arm und Brust geheftet.

Wahlparty in Pa Thein Kyi  Foto:Klaus Cremer
Wahlparty in Pa Thein Kyi Foto:Klaus Cremer

Mittwoch 11. November 2015

“Die Nation wartet” titelt heute Myanmar Times-The heartbeat of the nation. In der Zwischenzeit steht es fest. Der Wahlsieg ist grandios. Erdrutschsieg, die bisherige Regierungspartei erkennt der Sieg der NLD an, Pr√§sident Thein Sein gratuliert Aung San Suu Kyi. Auch die offiziellen Wahlbeobachter der EU geben bekannt: Im gro√üen, ganzen eine faire freie Wahl, selbst wenn es am Rande die eine oder andere Trickserei wohl gegeben hat. Aber das generelle Ergebnis steht nun au√üer jedem Zweifel: die eine oder andere betr√ľgerische Korrektur hat so gar keine Chance gegen die unglaubliche Stimmenmehrheit etwas ausrichten zu k√∂nnen. Mit dem L√∂ffelchen das Meer aussch√∂pfen wollen. In den wenigen Zeitungen tauchen jetzt diese langen Listen mit Ergebnissen auf: Immer nur NLD. es wird schon fast langweilig. man sucht geradezu nach anderen Parteinamen. M√∂glicherweise wird sich das √§ndern, wenn die Ergebnisse aus den Randgebieten eintreffen.

Donnerstag 12. November

Nichts erinnert mehr im Stra√üenbild daran, da√ü erst vor ein paar Tagen Wahlen waren. Alle Tafeln an den gro√üen Kreuzungen sind wegger√§umt. Dies waren zum Teil technische Gro√üinstallationen, keinesfalls nur mit Kabelbindern an Pfosten befestigte Plakate. Aber auch die kleineren Wahltafeln neben Ess-St√§nden und Wartepl√§tzen sind verschwunden, w√§hrend in Deutschland es oft Wochen dauert, bis die letzten Spuren einer Wahl beseitigt sind. Die Stadt ist zum Normalmodus zur√ľckgekehrt. Um halb vier nachmittags wird die Innenstadt um den Uhrenturm und den Zeijo-Markt gnadenlos zugefahren. Selbst mit dem Rad habe ich meine liebe Not, mich durch die Seitenstrassen zu winden. Alle Restaurants und Ess-St√§nde sind wieder in Vollbetrieb. Heute erschien ein sch√∂ner Artikel √ľber Touristen, die am Wahltag in Yangon umherirrten auf der Suche nach einem offenen Ess-Lokal. Wie d√§mlich muss man sein, nach Myanmar zu reisen ohne zu wissen, was in diesem Land gerade an demokratischer Umw√§lzung passiert. Die ignorante Seite des Massentourismus ist angekommen.

Alle Wahlwerbung ist nun verschwunden  Foto:Karl Bruch
Alle Wahlwerbung ist nun verschwunden Foto:Karl Bruch