Bericht über den Einsatz von Amanda Gross zum Tourismusprojekt

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Amanda Gross war für den Förderverein als Volunteer für 4 Monate an der PDO (Phaung Daw Oo Monastic School).
Sie hat eine großartige Arbeitet geleistet, wie im Übrigen viele andere von Ihnen, die sich im Namen des Fördervereins für die Burmesen, die in der PDO oder in Mingun leben, lernen und arbeiten, engagieren. Sie alle helfen unsere Ziele der Entwicklungsarbeit in Myanmar zu verwirklichen, sei es als SES Experte, als junger Volunteer, als Spender von Zeit, Geld und Liebe zu den armen Menschen. Dank an alle! Dank für dieses Engagement über eine so lange Zeit!
Amanda Gross hat mit der Burmesin Ohmar Myint unter anderem ein neues Projekt aus der Taufe gehoben, von dem der Vorstand sicher ist, dass die teilnehmenden davon profitieren: die Ausbildung zum Tourismus Assistenten. Der Tourismus boomt nun auch in Myanmar! Allein in Mandalay werden zurzeit 50 neue Hotels gebaut, um allen Gästen eine Unterkunft zu bieten.


Nach wie vor gibt es in Myanmar aber keine staatlich gestützte Berufsausbildung. Tourismus und internationales Management kann man studieren, wenn man denn einen Studienplatz erhält und das Studium bezahlen kann. Das können die Wenigsten. Auch die Tourismusbranche braucht viele helfende Hände, Praktiker, die organisieren können.
Ohmar Myint hat das studiert, Amanda war in England praktisch tätig. Ohmar hat vor 1 ½ Jahren eine „low budget traveler agency“ gegründet. Wer alternativ und mit wenig Geld reist, ist bei ihr bestens aufgehoben. Aber sie hat auch schon ganz individuell Gäste über den Förderverein betreut. Jetzt ist sie mit Amanda für das Projekt verantwortlich. Sie haben 21 Schüler und Junglehrer der PDO gefunden, die mit großer Motivation teilnehmen. Alle hoffen, damit in Zukunft Geld verdienen zu können.
Was und wann genau lernen sie und mit wem?
Zusammen mit drei Verantwortlichen des Vorstandes im Förderverein wurden die Ferienzeiten, die Randstunden morgens und abends und mehrere Wochenenden zum Lernen ausgesucht. Seit Juni laufen die Kurse und Ende Februar 2016 werden sie abgeschlossen. Die 4 Blocks beinhalten alles, was man in der Tourismusbranche wissen muss, wie man eine Reise organisiert, wie man Preise kalkuliert, wer die Partner sind, wie man Reisende betreut. Dazu werden Vertreter von Reiseagenturen und Hotels, Kaufleute und Manager in Mandalay und Experten aus Deutschland zur Schulung eingeladen. Nach jedem theoretischen Lernblock wird ein Praktikum absolviert. Theorie und Praxis sind gleichgewichtige Module. Und nach jedem Lernabschnitt wird ein Test durchgeführt, den die jungen Menschen bestehen müssen, um in das nächste Lernmodul zu kommen. Dank Internet und Mail können wir das Projekt zielorientiert begleiten. Die Kosten für den Förderverein sind überschaubar. Wir haben rund 5000 € kalkuliert, sind aber im Moment weit darunter, weil viele burmesische Experten kostenlos gearbeitet haben. Sie sind uns und der PDO – U Nayaka hat das Projekt sehr begrüßt – dankbar, dass wir diese Ausbildung organisieren.

Berufsausbildung zu systematisieren bleibt eine der Hauptaufgaben des Fördervereins. Hier haben wir tolle Erfolge vorzuweisen und unser Netzwerk wird immer größer, wie jetzt auch mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Saarbrücken. Nur mit einer guten, soliden Ausbildung finden die Menschen in Myanmar Arbeit, Voraussetzung für regelmäßige Einnahmen und Voraussetzung dafür, die große Armut zu überwinden.

Marianne Granz, Vizepräsidentin